Was es braucht, wenn äußere Gewissheiten verschwinden

Was es braucht, wenn äußere Gewissheiten verschwinden

Gilt das von gestern und heute auch für die Arbeitswelt von morgen noch? Und wenn nein: Was stützt unser Inneres, wenn sich vermeintliche Gewissheiten ändern?

Innere Klarheit ist unser Korsett, das uns aufrecht und stabil hält. Es hilft uns, auch dann nicht vom Weg abzukommen, wenn sich das Umfeld verändert. Wenn wir dagegen innerlich unklar sind, bezüglich unserer Werte, Überzeugungen oder unseres Selbstbildes, geraten wir ins Wanken, wenn vermeintliche Gewissheiten verschwinden.

Was verstehe ich unter äußerer Gewissheit?

Die subjektive Sicherheit bezüglich bestimmter Überzeugungen, die wir einst gelernt haben, die wir kennen oder für nachvollziehbar halten.

Die neue Arbeitswelt bringt neue Gewissheiten mit sich, die den bisherigen konträr gegenüberstehen:

  • Die jüngste Person im Raum kann durchaus die Leitung eines Teams innehaben
  • Karrierewege sind heute immer weniger linear
  • Macht und Status fungieren immer seltener als nachhaltige Motivatoren

Um nicht durch Angst gelähmt zu werden, wenn Gewissheiten verschwinden, hilft es, eigene Emotionen, Bedürfnisse und Glaubenssätze zu reflektieren.

Was treibt Sie innerlich an?

Wer oder was sind Ihre Förderer?

Was verhindert Ihre Entwicklung und warum?

Wer seine Überzeugungen, sein Verhalten und mögliche Glaubensätze reflektiert, kann zu innerer Klarheit gelangen

Wer sich seines Selbst bewusst ist, kann selbstbewusst denken und handeln – und macht sich unabhängig(er) von äußeren Gewissheiten.

Im Coaching unterstütze ich auch Sie, innere Klarheit zu erlangen und ein stabiles Selbst zu entwickeln. Rufen Sie mich gerne an und profitieren Sie von meiner Erfahrung im Coaching per Telefon.