Der Eisberg – oder: Worüber nicht gesprochen wird

Der Eisberg – oder: Worüber nicht gesprochen wird

Zu Anfang des Quartals findet das Feedbackgespräch mit Ihrer Mitarbeiterin nach der üblichen Struktur statt: Sie arbeiten die Punkte ab und füllen gemeinsam den Beurteilungsbogen aus. Sie fragen abschließend, ob noch Punkte offen sind, was sie verneint, bedanken sich für das Gespräch und kehren an Ihren Schreibtisch zurück.

Erledigt – so Ihr erster Gedanke. Irgendetwas war komisch, so ihr zweiter, verbunden mit einem komischen Gefühl.

Sie denken: Wir haben zwei Stunden gesprochen, warum habe ich das Gefühl, kaum etwas erfahren zu haben? Und Sie fragen sich: Warum möchte sie keine Fortbildung machen, wie es die Personalabteilung vorschlägt? Warum war sie so still, ja beinahe abwesend? Hatte sie vielleicht nur einen schlechten Tag? Sie fühlen sich verunsichert.

Kommt Ihnen die Situation so oder so ähnlich bekannt vor?

Wie oft erleben Sie es, dass stundenlang geredet wird und Sie am Ende das Gefühl haben, dass eigentlich nichts Substanzielles gesagt wurde? Oder, dass Sie spüren, dass etwas anderes gemeint war? Wann haben Sie zuletzt versucht, einen Konflikt zwischen Mitarbeitern durch Argumente zu lösen? Hatte die Konfliktlösung dann Bestand und die Zusammenarbeit hat wieder reibungslos funktioniert? Genau!

Wodurch Menschen wirklich gesteuert werden

Das liegt daran, dass ein Großteil der menschlichen Beweggründe für ein Tun oder Nicht-Tun, ein Lassen oder Nicht-Lassen bildlich gesprochen unter der Oberfläche liegen. Im Gespräch erfahren Sie meist nur einen Bruchteil dessen. Oder Sie erfahren es nicht, ahnen es aber. In jedem Fall bleibt Ihr Interpretationsspielraum groß – und das strengt nicht nur ungemein an, es ist auch fehleranfällig und führt zu Missinterpretationen.

Das menschliche Verhalten wird durch Emotionen, Erfahrungen, Einstellungen, Werte oder Glaubenssätze gesteuert und nicht durch unsere Ratio – auch wenn wir das gemeinhin annehmen.

Daher fließen die wahren Beweggründe für das Handeln bis zur Unkenntlichkeit versachlicht in Diskussionen und Gespräche ein. Oftmals wissen wir nicht einmal, was uns steuert oder warum wir handeln, wie wir handeln. Und so geht es auch Ihren Mitarbeitern.

So kann souveräne Kommunikation gelingen

Eines meiner Coaching-Modelle, um meinen Klienten zu veranschaulichen, wie souveräne Kommunikation gelingen kann, wie sie den Bedürfnissen ihrer Mitarbeiter näherkommen oder sich Konflikte entwickeln, ist das sogenannte Eisberg-Modell. Es verdeutlicht, dass bei nahezu allen komplexen und kontroversen Themen ein Großteil der wahren Motive, Absichten und Bedürfnissen verdeckt und unausgesprochen bleiben. Die Forschung geht von etwa einem Siebtel aus.

(c) Mercedes Mende

So gelangen Sie zum Kern des Konfliktes

Ihre Intuition lässt sich aber nicht täuschen. Sie merken, dass „da noch was ist“ – auch, wenn es nicht ausgesprochen wurde. Doch wie kommen Sie da ran?

Einer emotional intelligent führenden Leader-Persönlichkeit gelingt es, durch ihre Kommunikationskompetenz, das Nicht-Gesagte hörbar zu machen. Sie weiß um geeignete Fragen und Methoden, mit denen sie die Mimik, Gestik und Körpersprache ihrer Mitarbeiter empathisch versteht. Ihr gelingt es, Konflikte nachhaltig zu lösen, indem sie aufgrund hoher kommunikativer Fähigkeiten zum Kern des Konfliktes gelangt. Also dahin, wo der Lösungsansatz liegt.

Das stärkt Ihre Kommunikationskompetenz

Mein erster Tipp: Sprechen Sie im Mitarbeitergespräch eine Einladung aus, wie z. B.: „Gibt es etwas, das ich wissen sollte, um dich besser unterstützen zu können?“ Hintergrund: Die oft genutzten, so genannten W-Fragen (Wann, Wo, Warum etc.), unterstellen, dass es eine Antwort / Begründung gibt. Ebenso will der Fragende durch W-Fragen lediglich seine Hypothesen überprüfen. Es geht also um ihn, weniger um das Gegenüber.

Oder Sie wählen einen anderen Ansatz, in dem Sie nicht fragen, sondern erzählen lassen. So erfahren Sie das Nicht-Offensichtliche. Das setzt jedoch Vertrauen in Sie als Führungskraft und eine wertschätzende Beziehung voraus.

Wenn auch Sie als sichere und souverän kommunizierende Führungskraft wahrgenommen werden möchten, der sich Mitarbeiter gerne öffnen, dann lassen Sie uns in einem unverbindlichen Telefonat darüber sprechen. Es gibt noch weitaus mehr Mittel und Methoden, um den Eisberg auch unter der Oberfläche zum Schmelzen zu bringen.